Jahresbericht 2018

 

Präsidium

Das Jahr 2018 wurde geprägt durch das Projekt Kirchgemeinde Plus. Die Pläne des Kirchenrates die Kirchgemeinden zu grossen Kirchgemeinden zu fusionieren nimmt immer noch den grössten Teil der Ressourcen aller Beteiligten in Anspruch. 

Am 25. November letzten Jahres hat die Bevölkerung an der Urnenabstimmung den Zusammenschluss mit den Kirchgemeinden (ATE, Dinhard und Seuzach) gut geheissen und am 9. Dezember taten es ihnen die Mitglieder der reformierten Kirchgemeinde Rickenbach gleich. Ebenfalls zugestimmt haben alle beteiligten Gemeinden (AltikonThalheimEllikon, Dinhard und Seuzach).

In verschiedenen Arbeits-Gruppen wird nun intensiv daran gearbeitet, die gut besuchten bestehenden Angebote zu erhalten und Strukturen für die neue Kirchgemeinde Seuzach-Thurtal zu schaffen, so dass wir am 1.1.2020 mit der fusionierten Gemeinde starten können.

Neben Kirchgemeinde Plus läuft unser kirchlicher Alltag lebendig weiter und wird durch viele innovative Ideen bereichert, die sich bereits gut ins Kirchenleben eingefügt haben. Als einige Beispiele sind der Hochzeitsgottesdienst, die Rock-my-Soul Gottesdienste und interessanten Vorträge und Wanderungen zu nennen (dabei möchte ich auf die detaillierteren Berichte Gottesdienste und Bildung und Kultur verweisen). Gerne greifen wir Ideen aus der Gemeinde für Projekte oder Gottesdienste auf, wofür ein finanzieller Betrag zur Verfügung steht).

Finanzen

Durch die geplante Fusion der Kirchgemeinden wurde die Übernahme der Finanzen durch die Gemeindeverwaltung Rickenbach hinfällig, zumal diese durch die hohe Arbeitsbelastung der Gemeindeverwaltung als unwahrscheinlich schien. 

In der neuen Kirchgemeinde kann ein Kirchgemeindeschreiber und eine professionelle Buchhaltung eingestellt werden.

Mit Thomas Zeltner als Verantwortlichem für das Ressort Finanzen, zusammen mit dem bestehenden auswärtigen Kirchengutsverwalter Hans Kast waren und sind Qualität und Kontinuität jederzeit gewährleistet. Die fachlich gut aufgestellte RPK war und ist der Kirchenpflege in dieser Zeit eine wichtige Stütze.

Personelles

Schon bald nach den Wahlen der neuen Kirchenpflege zeichnete sich ab, dass die Arbeitsbelastung für ein neugewähltes Mitglied zusammen mit der neuangetretenen Arbeitsstelle zu gross war. So musste das Ressort Liegenschaften wieder neu organisiert werden. Glücklicherweise konnte die Vorgängerin das Amt -zwar nicht als gewähltes Mitglied, aber in Delegation- nahtlos weiterführen. 

Mit der Pensionierung von Pfarrer Jörg Leuthold musste eine Pfarrwahlkommission gebildet und nebst Inserat auch ein Profil der Pfarrstelle erarbeitet werden. Es war eine Freude, mit den Mitgliedern der Pfarrwahlkommission zusammen zu arbeiten, welche zum Schluss eine gute Wahl aus allen Anwärtern getroffen hat, die unsere Wünsche voll erfüllt.

Der Wegzug des Pfarrehepaares hinterliess auch bei den Sigristenarbeiten eine grosse Lücke. Viel wurde vom Pfarrer und seiner engagierten Frau erledigt. Mit zwei zusätzlichen Sigristinnen konnten wir diese Lücke nun schliessen und alles funktioniert sehr gut.

Grosses Engagement ist von allen Amtlichen und Ehrenamtlichen zu spüren und bereitet unglaubliche Zufriedenheit! An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Mitarbeitern und im Besonderen bei allen ehrenamtlichen Mitarbeitern bedanken. Ohne Euch wäre eine so lebendige Gemeinde nicht möglich. Vielen Dank für Eure Treue und euren herzlichen Einsatz!

 

Kommunikation

Die Kommunikation mit den umliegenden Gemeinden läuft sehr gut, ebenso wie die Zusammenarbeit an gemeinsamen Projekten wie zum Beispiel Bildungsanlässe, Wanderungen und der gemeinsamen Gemeindeseite in der Chileposcht. Leider musste die Regionalsitzung ATE, Dinhard und Rickenbach abgesagt werden. Dies fällt jedoch kaum ins Gewicht, da wir uns durch die diversen Termine für die geplante Fusion oft sehen und dabei auch wichtige Details besprochen werden können.

 

Ich bedanke mich für Ihre Unterstützung, die herzlichen Begegnungen und interessanten Gespräche und freue mich auf die letzte Zeit in meinem Amt als Präsidentin und ein neues- spannendes Jahr…

Ich werde der Kirchgemeindenpflege der neuen Kirchgemeinde Seuzach-Thurtal nicht zur Verfügung stehen. Mein Anliegen ist es, mich in der Ortskommission einzubringen und die Angebote für unsere künftige Orskirche mitzuentwickeln.

 

Monika Weiss, Präsidentin ref. Kirchenpflege Rickenbach

Bericht des Pfarrers

Wird zu einem späteren Zeitpunkt publiziert

 

Pfr. Jörg Leuthold

 

 

 

Liegenschaften, Gottesdienst & Musik, OeMe 

Liegenschaften

Auch im vergangenen Jahr blieben wir nicht untätig und beschäftigten uns mit diversen Projekten. In Françoise Moser konnte per 1. Juli 2018 eine Nachfolgerin für mich gefunden werden, die sich mit Elan in ihre neue Aufgabe stürzte. Die Erneuerung der Audio-Anlage war denn auch gleich ein grösseres Projekt, welches sie mit viel Herzblut anging. Im Verlauf der Monate zeigte es sich jedoch, dass die doch nicht ganz unerhebliche Arbeitsbelastung in der Kirchenpflege nicht mehr mit ihrem eigentlichen Beruf zu vereinbaren war, zumal sie dort mit einem geringeren Pensum eingestiegen war und dieses schliesslich erhöht wurde, weshalb sie auf Ende Januar 2019 wieder zurücktrat. Wir möchten uns hier herzlich für die geleistete Arbeit bedanken. Zuvor schloss Françoise aber das Projekt ‚Erneuerung Audio-Anlage‘ ab. Grundsätzlich können wir uns an einer signifikanten Verbesserung der Audio-Qualität erfreuen. Lediglich bei der Musikübertragung ins Chilesäli bei grossen Beerdigungen ist noch Verbesserungsbedarf. Die Sprachübertragung funktioniert einwandfrei. Wir sind mit der Installationsfirma in Kontakt, um dies zu beheben.

Nach dem Abschied von unserem Pfarr-Ehepaar Jörg und Maya Leuthold mussten wir uns im Bereich Sigristen-Team etwas Neues einfallen lassen, da einerseits Jörg kräftig im praktischen Bereich mitgeholfen hat und Maya als Hilfs-Sigristin tätig war. So ist Vreni Andres weiterhin unsere Haupt-Sigristin, während Brigitte Keller als Stellvertreterin amtet. In Kathrin Schwarber und Angelika Wermuth konnten wir weitere motivierte Helferinnen gewinnen. Ursprünglich gehörte auch Susanna Tschanz zum Sigristen-Team – sie musste jedoch wegen zu hoher Belastung wieder ihren Rücktritt geben. Herzlichen Dank euch allen, ihr seid einfach wunderbar! Ohne euch könnten wir die diversen Anlässe nicht bewältigen!

 

Da uns per 1.1.2020 ein neues Abenteuer in Form der fusionierten Kirchgemeinde Seuzach-Thurtal erwartet, hatte sich die Kirchenpflege Rickenbach entschieden, mich anzufragen, ob ich die verbleibenden Monate wieder die Geschäfte von Françoise Moser übernehmen würde, da die Suche nach einer neuen Person für die KP in Anbetracht der verbleibenden Monate keinen Sinn machen würde. Natürlich habe ich zugesagt… J

 

Gottesdienst & Musik

Zuerst einmal einen ganz herzlichen Dank an unsere beiden Organistinnen Klara Brugger und Claretta Wettstein, die jeweils die Gottesdienste mit ihren Werken so wunderbar begleiten!

Auch im vergangenen Jahr fand ein Agape-Gottesdienst im Stil der Ur-Christen im Chilesäli statt, welcher bewusst schlicht gehalten ist. Dabei findet auch eine ‚Teilete‘ statt. Auch wurde wieder ein Segnungs-GD durchgeführt, wo die Besucher einen Segens-Spruch erhalten und gesalbt werden, während von den übrigen Teilnehmern Lieder gesungen werden. Diese schlichten Gottesdienste sind sehr kraftvoll – kommen Sie vorbei und lassen auch Sie sich zutiefst von der Gegenwart Gottes berühren! 

Auch in diesem Jahr bereicherte der Gospelchor Rickenbach den oek. GD zur Einheit der Christen und der Frauenchor die Jubiläums-Konfirmation, welche sich zu einer schönen Tradition entwickelt hat.

Der ‚Punkt Halb-Acht‘-GD fand am 28.9.2018 in Dinhard mit der Band ‚Pepper Chair‘ (Familie Strebel aus Dinhard) statt und stand unter dem Motto ‚Thank you for the Music‘. Die ‚Rock My Soul‘-GDs, an denen kräftig mitgesungen werden darf und bei welchen jeweils einige Gemeindemitglieder ein Erlebnis erzählen, das ihre ‚Seele gerockt‘ hat, haben sich bewährt. Am 18.11.2018 fand ein lebhafter RmS-GD zum Abschied von Pfr. J. Leuthold statt, wo anschliessend bei Wienerli und Kartoffelsalat noch weiter diskutiert oder beim Karaoke weiter gesungen wurde.

Teilweise fanden in Rickenbach keine Gottesdienste statt, diese wurden jedoch abwechslungsweise in einer unserer Nachbargemeinden abgehalten. Der Besucherandrang zu diesen Anlässen dürfte noch etwas grösser sein und ich lade Sie herzlich ein, auch an diesen Gottesdiensten teilzunehmen!

 

OeMe

Am Sonntag, 4.3.2018 fand der oekumenische Gottesdienst in Rickenbach mit anschliessendem ‚Spaghetti-Plausch‘ in der Schütti statt und fand grossen Anklang bei Gross und Klein! Dicht gefolgt vom Rosenverkauf vor den beiden VOLG-Läden in Sulz und Rickenbach am Samstag, 10.3.2018. Der Erlös aus dem Rosenverkauf kommt dem Projekt ‚Brot für Alle/Fastenopfer‘ zu Gute. Herzlichen Dank an alle Helfer/-innen und Käufer/-innen und den Filialleiterinnen für die Erlaubnis für die Nutzung des Grundes!

Am Samstag, 24.11.2018 war es auch schon wieder Zeit für den oekumenischen Gottesdienst in Sulz. Anschliessend wurden wir beim ‚Wähen-Znacht‘ im katholischen Pfarramt mit verschiedenen süssen und salzigen Wähen verwöhnt! Ein herzliches Dankeschön dafür!

  

Martina Frost

Aktuariat & Finanzen

Aktuariat

Im Berichtsjahr sind in unserer Gemeinde 11 Frauen (davon eine Minderjährige) und 4 Männer aus der reformierten Kirche ausgetreten. 

Finanzen

Die Jahresrechnung 2018 hat mit einem Aufwandüberschuss von CHF 38'051.98 abgeschlossen. Die Investitionsrechnung zeigt Ausgaben von CHF 0.- an. Die Bilanz weist Aktiven und Passiven von je CHF 654'704.13 aus. Durch den Aufwandüberschuss von CHF 38'051.98 verringert sich das Eigenkapital von CHF  614'888.86 auf CHF 576'836.88.

 

Thomas Zeltner

Diakonie & Frauenzmorge

Diakonie 

Unser grosses Anliegen war es ein neues Teammitglied für Maya zu finden, wussten wir doch schon frühzeitig vom bevorstehenden Umzug Leutholds. Glücklicherweise konnte Rolf Gübeli unser Angebot nicht ausschlagen und wir sind sehr froh, auch einen Mann in unseren Reihen zu haben. Nein, er wird sich nicht der Lismergruppe widmen, sondern das Ressort Andacht abdecken. Personell gut besetzt, konnten wir unsere total 70 Anlässe im gewohnten Rahmen durchführen. Besonders gefreut hat uns der Jekami Nachmittag im Frühling, der von A bis Z von den Senioren gestaltet wurde. Die Seniorenausflüge führten nach Feldkirch und auf den Raten in die Innerschweiz. Im September verbrachte ein kleines Grüppchen Rickenbacher und Dinharder wunderschöne Ferien in Leermoos im Tirol. Am 11. Oktober waren wir für eine Flughafenführung mit Elisabetha Wittwer angemeldet. Eindrücklich, was sie alles zu erzählen wusste. So engagiert und liebenswürdig wird sie uns stets in Erinnerung bleiben. Wie immer war die Seniorenweihnacht, der beliebteste Anlass mit 90 Teilnehmern. Den ersten Teil in der Kirche bestritten wir Teammitgliede selbst. Danach wechselten wir zum gemütlichen Teil, zum Nachtessen in die Schütti. Ich möchte mich bei meinem Team für den grossen Einsatz ganz herzlich bedanken

Dunschtigskafi

Wie schon oft in der Chileposcht publiziert wurde, war unser Dunschtigskafi das ganze Jahr hindurch jeweils von 9 bis 11 Uhr offen. Im Durchschnitt bewirteten die zwei Teammitglieder  vier Gäste und es entstanden interessante Gespräche mit lustigen,  manchmal kuriosen aber auch tiefgründigen Themen.

Rita Mock

 

Frauezmorge

Das Frauezmorge-Jahr startete im März mit einem Beitrag von Frau Karin Joss aus Sulz über ihre Kinder-und Jugendzeit bis hin zur Heirat. So quasi die Fortsetzung davon hörten wir am Sommerzmorge in der Badi Rickenbach von ihrem Sohn Roger Joss, der uns von seinem Werdegang als Clown erzählte. Im Herbst sahen wir den Film „Saatgut“ des Ehepaars Stöckli über die Folgen von Monokulturen in Südamerika, und zum Adventszmorge kam Frau Gisela Brühwiler aus Oberwinterthur und berichtete von ihrer Leidenschaft, den Schwarzenberger Krippenfiguren. Die Anlässe waren immer erfreulich gut besucht und es herrschte schöne Stimmung.

Im Dezember half uns zum ersten Mal unsere neue Team-Frau, Kathrin Schwarber aus Rickenbach, mit. Offiziell begrüsst wurde sie dann am Zmorge im Frühling 2019. Danke und herzlich willkommen, Kathrin! Wir sind sehr froh über diese Verstärkung. Anders als geplant sind wir nun leider doch nur wieder zu viert. Unsere Elisabetha Wittwer erlag im März ihrer Krankheit. Sie fehlt uns sehr und wir vermissen ihre sprühende Energie, doch wir machen weiter mit den Frauezmorge in dem Sinne, wie Elisabetha es auch immer betonte: Frauen ein gemütliches Beisammensein ermöglichen und sie mal ein bisschen verwöhnen.

 

Chiqui Sposato

 

Kirchliche Arbeit mit Kindern, Jugendlichen  und Erwachsenenbildung 

Kirchliche Arbeit mit Kindern und Jugendlichen 

Die Mitarbeiterinnen vom Fiire mit dä Chliinähaben sich auch im letzten Jahr wieder interessante Feiern ausgedacht. Die wenigen Kinder, die mit ihren Eltern gekommen sind, folgten gespannt den liebevoll und spannend erzählten Geschichten und freuten sich zusammen zu singen und zu basteln. Das Fiire mit dä Chliinä Team würde sich sehr freuen über mehr kleine und grosse Besucher. 

Die Stunden im ELKI-Singen sind auch in diesem Jahr bei  Kindern und Eltern sehr beliebt. Manchmal müssen die Besucher nahe zusammenrücken, damit jeder im Kreis Platz hat und es ist Vorsicht geboten bei den Bewegungsspielen. Es ist bewundernswert, wie Kinder und Eltern mit verschiedenen Sprachen und verschiedenen Kulturen den Weg beim Singen zueinander finden.

Die Kolibri-Gruppe hat im letzten Jahr die langjährigen Leiterinnen (Eveline Zeltner und Monika Weiss) verabschiedet. Ein ganz grosses herzliches Dankeschön an Euch beide für euer grosses Engagement. Mit Freude konnten wir eine neue motivierte Leiterin (Martina Amstutz) finden, willkommen bei uns im Team! Die Kinder besuchen einmal im Monat am Dienstag den Unterricht. Sie lauschen den biblischen Geschichten, singen und basteln. Die Kolibri-Gruppe wirkte am oekumenischen Muttertagsgottesdienst im Zelt mit, was bei den Gottesdienstbesuchern sehr gut ankam. 

Der Religionsunterrichtwird mit viel Freude und Engagement von unseren drei Katechetinnen liebevoll gestaltet. Da es für den 2. Klass-Unti viele Anmeldungen gegeben hat, was uns sehr gefreut hat, bildeten wir zwei Klassen. Die verschiedenen Gottesdienste die von den Kindern motiviert gestaltet wurden, lockten auch dieses Jahr die Eltern, Gottis, Göttis und Grosseltern in die Kirche. 

Etwa 8 jugendliche Mädchen tanzen einmal in der Woche unter der Leitung von vier motivierten jungen Frauen in der Tanzgruppe Roundabout. Anschliessend darf das gemeinsame Chillen mit einem Snack nicht fehlen. Wir durften eine ihrer einstudierten Choreografien am Ricki-Fäscht sehen. Es ist sehr schön zu sehen wie die Mädchen ihre Freude haben am Tanzen in der Gruppe.

 

Regionale Erwachsenenbildung

Das Team der regionalen Erwachsenen Bildung mit ATE, Dinhard und Seuzach zusammen, organisierte auch im letzten Jahr wieder spannende Wanderungen in den Gemeinden, bei denen es viel Interessantes zu erfahren gab, und bei denen sich auch viele interessante Gespräche entwickelten.

Sabrina Schefer

Jahresbericht 2017

 

Präsidium

Auch das Jahr 2017 wurde geprägt durch das Projekt Kirchgemeinde Plus. Die Pläne des Kirchenrates die Kirchgemeinden zu grösseren Kirchgemeinden zu fusionieren nimmt immer noch einen grossen Teil der Ressourcen aller Beteiligten in Anspruch und wird sich im laufenden Jahr noch intensivieren. 

Aus dem ursprünglichen Fusions-Projekt haben sich die Kirchgemeinden Hettlingen und Dägerlen zurückgezogen, um ein eigenes Fusionsprojekt voranzutreiben. Gemeinsam mit den verbleibenden Gemeinden ATE (Altikon-Thalheim-Ellikon), Dinhard und Seuzach wird nun ein Fusions-Projekt ausgearbeitet und geprüft. 

Schliesslich werden wir an der Kirchgemeindeversammlung über den weiteren Verlauf und die zukünftige Form unserer Kirchgemeinde abstimmen.

Trotz alledem läuft der kirchliche Alltag in unserer Gemeinde lebendig weiter und wird durch viele innovative Ideen bereichert. Besonders hervorheben möchte ich das Krippenspiel, das zusammen mit dem Frauenchor und einem speziell für diesen Anlass gebildeten Kinderchor ein voller Erfolg war. Als weitere Beispiele sind der Hochzeitsgottesdienst, die Rock-my-Soul Gottesdienste und interessanten Vorträge und Wanderungen zu nennen (dabei möchte ich auf die detaillierteren Berichte Gottesdienste und Bildung und Kultur verweisen). Gerne greifen wir Ideen aus der Gemeinde für Projekte oder Gottesdienste auf, wofür ein finanzieller Betrag im Budget zur Verfügung steht.

 

Finanzen

Die geplante Übernahme der Finanzverwaltung durch die Gemeindeverwaltung ist zum aktuellen Zeitpunkt nicht realistisch. Zum einen ist die Gemeindeverwaltung mit der Umstellung auf das Rechnungsmodell HRM2 und weiteren Projekten stark belastet und zum anderen ist es sinnvoll, abzuwarten, wie sich die Fusionsverhandlungen mit den beteiligten Kirchgemeinden gestaltet. 

Mit Thomas Zeltner als Verantwortlicher für das Ressort Finanzen, zusammen mit dem bestehenden auswärtigen Kirchengutsverwalter Hans Kast ist die Kontinuität und Qualität weiterhin gewährleistet. 

 

Personelles

Das unglaublich grosse Engagement von Amtlichen und Ehrenamtlichen trägt und unterstützt die Kirchenpflege. Dies zu erleben bereitet mir grosse Freude! An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Mitarbeitern und im Besonderen allen ehrenamtlichen Mitarbeitern bedanken. Ohne Euch wäre dies nicht zu bewältigen und eine so lebendige Gemeinde nicht möglich. Vielen herzlichen Dank für Eure Treue und Euren unermüdlichen Einsatz!

 

Kommunikation

Die Kommunikation mit den umliegenden Gemeinden läuft gut, ebenso wie die Zusammenarbeit an gemeinsamen Projekten wie zum Beispiel Bildungsanlässe, Wanderungen und der gemeinsamen Gemeindeseite in der Chileposcht. Durch die Fusionsverhandlungen mit den umliegenden Gemeinden hat auch ein reger Austausch stattgefunden, den wir trotz des Rückzuges von Hettlingen und Dägerlen aus dem Fusionsprojekt weiter pflegen möchten. Dafür werden wir uns weiterhin jährlich treffen.

 

Ich bedanke mich für Ihr Wohlwollen und Ihre Unterstützung, die herzlichen Begegnungen und interessanten Gespräche und freue mich auf ein neues- spannendes Jahr…

 

Monika Weiss, Präsidentin ref. Kirchenpflege Rickenbach

Bericht des Pfarrers

Gottesdienste: Auch dieses Jahr durften wir ganz vielfältige Gottesdienste feiern, zum Teil zusammen mit den katholischen Mitchristen, oder mit den 2.-, 3.- und 4.–Klass-Untikindern, den Kolibri-Kindern, oder mit der Brot für Alle-Arbeitsgruppe. Höhepunkte waren die Konfirmationsfeier, der Hochzeitsjubiläumsgottesdienst, den wir zum ersten Mal durchführten,  die Jubiläums-Konfirmationsfeier mit Beteiligung des Frauenchores, der ökumenische Hofgottesdienst, der ökumenische Einheitsgottesdienst, die Tauferinnerungsfeier und dann das Krippenspiel der Kolibrikinder mit einem Ad-hoc-Kinderchor und dem Frauenchor. 

 

Den Reformationssonntag feierten wir wieder mit den Nachbargemeinden, dieses Mal in Altikon. Auch den Pfingstgottesdienst feierten wir gemeinsam. Da war die Kirchgemeinde Ellikon unsre Gastgeberin. Der „punkt.halbacht“-Gottesdienst mit einer begeisternden Sängerin Christina Jaccard, fand in Altikon statt. Die beiden ökumenischen Taizé-Andachten, die wir auch im vergangenen Jahr jeweils am Freitagabend bei Kerzenlicht abhielten, sind immer ein Lichtpunkt in dunkleren Jahreszeiten. 

Der Gemeindeausflug zur Auffahrt führte uns im vergangenen Jahr ins Toggenburg. Auch die Gottesdienste in den Ferien, die wir mit Dinhard gemeinsam feierten oder einen Fahrdienst zum Gottesdienst im AZ Geeren Seuzach anboten, waren gut besucht. Viel Freude bereiteten auch die ökumenischen Seniorenandachten einmal im Monat im Gemeinschaftsraum des ,Sunnezirkel` in Sulz.

 

Kasualien: Im verflossenen Jahr wurden sechs Kinder im Rahmen unserer Gottesdienste zur Taufe gebracht. Abschied zu nehmen hatte unsere Kirchgemeinde in Abdankungen von sechs Frauen und vier Männern. Dazu wurden vier Verstorbene im engsten Familienkreis auf dem Friedhof bestattet. Im Gottesdienst am Toten- oder Ewigkeitssonntag, haben wir uns nochmals an diese Verstorbenen erinnert und für jedes von ihnen eine Kerze angezündet als Zeichen dafür, dass Gott ihnen und den Hinterbliebenen Licht sein will. 

Jugend: Zu 16 Jugendgottesdiensten und zu den Familiengottesdiensten waren die Jugendlichen im Berichtsjahr eingeladen. Zusätzlich gab es einen Postenlauf zum Kirchenjahr und zwei Filmabende. Auch die Kinderarbeit macht viel Freude: Sehr gefreut habe ich mich über die tolle Stimmung  bei der Vorbereitung und bei der Feier des Krippenspiels. 

Im Konfirmandenunterricht gingen wir im letzten Schuljahr mit 10 Konfirmandinnen und einem Konfirmanden ein gemeinsames Wegstück. Dieses schlossen wir nach dem Konfirmationsgottesdienst mit einer Reise nach Mailand  ab. Nach den Heuferien machten wir uns mit zwei Konfirmandinnen und acht Konfirmanden auf den Weg.

Gemeindeaufbau und Mitgliederbindung: Auch im vergangenen Jahr feierten wir im November in der alten Mehrzweckhalle eine Nostalgieparty, an die die Mitglieder eingeladen wurden, welche vor 40, 45, 50 oder 60 Jahren konfirmiert wurden. Am Samstag 1. Juli organisierten wir zudem einen Foto-OL für Familien und es wurden zwei Filmabende angeboten.

Seelsorge:Ein zentrales Tätigkeitsfeld des Pfarrers ist nach wie vor die Seelsorge. Besuche im Spital, im Altersheim oder zuhause und die vielen Telefonate finden zwar im Verborgenen statt, sind aber sehr wichtig.

Zum Schluss danke ich allen von Herzen, die mich in meiner Tätigkeit unterstützt haben: Der Kirchenpflege, der Sigristin, den Organistinnen, den Katechetinnen, der Sekretärin, den freiwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, den Gottesdienstbesuchern, den Mitbetenden und meiner Frau.

 

Pfr. Jörg Leuthold

 

 

 

Liegenschaften, Gottesdienst & Musik, OeMe 

Liegenschaften

Endlich konnten wir das mehrfach verschobene Projekt „Dachsanierung“ angehen und unter der Leitung des Architekturbüros ‚Zwicky & Co.‘ verlief alles reibungslos und nach Plan. Es bedeutet für jeden Dachdecker eine Herausforderung, solche historischen Dächer zu sanieren. Umso erfreuter sind wir, dass unser Kirchendach komplett ab- und mit Original-Biberschwanzziegeln wieder neu eingedeckt wurde, was die Benno Erni GmbH aus Wiesendangen meisterhaft bewerkstelligte. Auf der Innenseite wurden die Ziegel mit ‚Secu-Plates‘ aus Kunststoff unterlegt, was ein Faulen der inwändigen Holzschindeln verhindern soll. Im Zuge der Dachrenovation wurde auch ein neuer Blitzschutz eingebaut und – da das Gerüst schon einmal stand – auch gleich die Aussenfassade neu gestrichen. Alles in allem blieben wir sogar trotzdem unter den budgetierten Zahlen! Und jedesmal, wenn ich die Kirche sehe, die in neuem Glanz erstrahlt, freue ich mich an unserem „Schmuckstück“ – und ich hoffe, es geht Ihnen ebenso!

Auch im vergangenen Jahr durften wir mit dem altbewährten Team Vreni Andres, Maya Leuthold und Brigitte Keller zusammenarbeiten. An dieser Stelle sei ihnen für ihre fantastische Arbeit gedankt.

 

Gottesdienst & Musik

Am 11.06.2017 fand das von unseren Organistinnen Claretta Wettstein und Klara Brugger ins Leben gerufene Konzert zum 50 Jahr-Jubiläum unserer Orgel statt. Die beiden spielten mit ‚4 Händen und 4 Füssen‘ Werke von Franz Berwald und J.S. Bach und begeisterten damit das zahlreich erschienene Publikum.

Am 19.11.2017 fand nach monatelanger Vorbereitungszeit die „1. Rickenbacher Chilete“ unter dem Motto ‚Musik von Rickenbachern für Rickenbacher‘ statt. Unsere Organistin Klara Brugger hatte die zündende Idee und steuerte auch gleich den Hauptteil der Planung und Vorbereitung bei. Ganz herzlichen Dank dafür, Klara, und danke auch nochmals an alle Mitwirkenden, ganz besonders an unsere zweite Organistin Claretta Wettstein! Berichte zur „Chilete“ selbst erschienen im ‚Rickenbacher‘ und in der ‚Chileposcht‘ und sind dort nachzulesen.

 

OeMe

Am 05.03.2017 fand nach dem ökumenischen Gottesdienst in Rickenbach der allseits beliebte ‚Spaghetti-Plausch‘ in der Schütti statt. Jeder konnte sich an Spaghetti mit den verschiedensten Saucen satt essen! Am 25.03.2017 fand der traditionelle Rosenverkauf vor den beiden VOLG-Läden in Sulz und Rickenbach statt. Der Erlös geht jeweils an „Brot für Alle“, welche damit wichtige Projekte unterstützen. Ein herzliches Dankeschön an die Filialleiterinnen, die uns dies ermöglichen und an alle, die uns durch den Kauf der Rosen unterstützt haben! Am 25.11.2017 wurden nach dem ökumenischen Gottesdienst in Sulz beim ‚Wähen-Znacht‘ im katholischen Pfarramt verschiedene salzige und süsse Wähen serviert. Der Anlass war gut besucht und es herrschte eine tolle Stimmung. Sind Sie das nächste Mal auch mit dabei?

  

Persönliches

Dies war mein letzter Jahresbericht, denn aufgrund meines Wegzugs aus Rickenbach konnte ich die laufende Amtszeit wohl beenden, jedoch nicht mehr neu kandidieren, obwohl ich gerne noch weiter gemacht hätte. Jedoch bin ich sicher, dass Sie mit Françoise Moser eine tolle Nachfolgerin für mich gewählt haben! Vielen Dank für Ihr Vertrauen, machen Sie’s gut und allzeit Gottes Segen!

 

Martina Frost

Aktuariat & Finanzen

Aktuariat

Im Berichtsjahr sind in unserer Gemeinde 3 Frauen und 3 Männer aus der reformierten Kirche ausgetreten. Eine Frau ist wieder in die Kirche eingetreten. 

Finanzen

Die Jahresrechnung 2017 hat mit einem Ertragsüberschuss von CHF 15'294.21 abgeschlossen. Die Investitionsrechnung zeigt Ausgaben von CHF 90'068.45 an. Die Bilanz weist Aktiven und Passiven von je CHF 651'096.41 aus. Durch den Ertragsüberschuss von CHF 15'294.21 vergrössert sich das Eigenkapital von  CHF 599.594.65 auf CHF 614'888.86.

 

Thomas Zeltner

Diakonie & Frauenzmorge

Diakonie 

Unsere Seniorinnen und Senioren durften wieder zwischen vielen Veranstaltungen das Passende auslesen. Die gute bis sehr gute Beteiligung zeigte uns, dass unsere Arbeit auch sehr geschätzt wird, sei es beim Mittagstisch, beim Jass-und Spielen, beim Handarbeiten, bei den Wanderungen oder bei der Andacht. Besonders viele Interessierte liessen sich Im Frühling von Hugo Felix in das Reich der Düfte entführen. Im Herbst wagten wir etwas Besonderes. Wir organisierten einen regionalen Tanzanlass mit dem Orchester Evergreen in unserer Mehrzweckhalle. Der junge Journalist vom Landboten staunte nicht schlecht, wie die ältere Generation die Standarttänze beherrscht und wie sie sich an den flotten Rhythmen erfreuten. Natürlich gehörten auch die beiden Carausflüge, der Grillplausch auf dem Chrameschberg, der Sommer Zmorge Höck sowie die Seniorenweihnacht wie jedes Jahr auf das Programm. Ganz herzlichen Dank gilt meinen Kolleginnen vom Team für 60 Plus für die vielen Stunden, die sie stets investieren und vor allem auch für die hervorragende Zusammenarbeit. Besonders erwähnen möchte ich auch die Winterwanderungen, die auch diese Saison von Werner Oertli organisiert wurden und die sich immer grösserer Beliebtheit erfreuen. Auch ihm vielen Dank! 

 

Frauezmorge

Es wurden vier Frauezmorge verteilt auf das ganze Jahr durchgeführt. 

Am 29. März folgte Frau Ileana Heer unserer Einladung und erzählte von ihren freiwilligen Einsätzen in den Flüchtlingscamps auf Lesbos. 

Chiqui Sposato setzte sich mit dem Thema Schmutzwasser auseinander und informierte uns im Juni in der Badi darüber. Sie hatte für uns ein Quiz vorbereitet und wir mussten feststellen, dass das ein sehr komplexes Thema ist.

Im Herbst erfuhren wir, dass es einen Teddybären-Verein gibt und wo die Teddybären Frauen überall hinreisen. Viele selbst hergestellte Bären schauten uns mit teils traurigen oder auch fröhlichen Gesichtern zu. 

Besinnlich, weihnächtlich wurde der Dezember Zmorge gestaltet. Er war sehr gut besucht, wie eigentlich alle vier Anlässe. Ein grosser Dank gilt dem gut eingespielten Team, das uns immer wieder mit einem feinen Zmorgebuffet und interessanten Themen verwöhnt.

 

Rita Mock

 

Kirchliche Arbeit mit Kindern, Jugendlichen  und Erwachsenenbildung 

Kirchliche Arbeit mit Kindern, Jugendlichen 

Die Mitarbeiterinnen vom Fiie mit de Chliinehaben sich auch im letzten Jahr wieder interessante Feiern ausgedacht. Gespannt folgten die Kinder und auch die Eltern den liebevoll und spannend erzählten Geschichten, und freuten sich zum Singen und Basteln.

Die Stunden im ELKI-Singen erfreuen sich weiterhin grosser Beliebtheit. Die Kinder und ihre Eltern müssen schon mal zusammenrücken, damit jeder im Kreis Platz hat, und es ist Vorsicht geboten bei den Bewegungsspielen. Es ist toll, wie Kinder und Eltern mit verschiedenen Sprachen und verschiedenen Kulturen den Weg beim Singen zueinander finden.

DieKolibri-Gruppe war im letzten Jahr nicht so gross, dafür umso mehr motiviert den biblischen Geschichten zu lauschen, zu singen und zu basteln. In der Weihnachtszeit gaben sie ein wundervolles Krippenspiel zum Besten mit Unterstützung eines Chors von singfreudigen Kindern und Jugendlichen aus Rickenbach.

Da unsere langjährige Katechetin (Christine Schnyder) ihr Pensum auf den Sommer 2017 reduziert hat, waren wir auf der Suche nach Unterstützung für den Religionsunterricht. Zum Glück haben wir sehr rasch zwei motivierte Katechetinnen gefunden, die nach den Sommerferien mit den 2. Und 3. Klässler den Unterricht starteten. Auch dieses Jahr lockten die Gottesdienste mit den Kindern Eltern, Gottis, Göttis und Grosseltern in die Kirche. 

Die Tanzgruppe Roundabout trainiert wöchentlich mit ca. 8 Jugendlichen im Kirchensaal. Auch das gemütliche Beisammensein bei einem Snack nach dem Training, darf natürlich nicht fehlen. Auch letztes Jahr freuten sie sich, wenn sie ihre einstudierten Choreografien zeigen durften.

 

Regionale Erwachsenenbildung

Das Team der regionalen Erwachsenen Bildung mit ATE, Dinhard und Seuzach zusammen, organisierte auch im letzten Jahr wieder spannende Wanderungen in den Gemeinden, bei denen es viel Interessantes zu erfahren gab, und sich auch während der Wanderung viele gute Gespräche entwickelten. 

 

Sylvia Greuter